F Alternativ Wettkampf 2018 | TSV Worpswede Menü

Alternativ Wettkampf

Auch in diesen Jahr ist der TSV Worpswede wieder der Ausrichter des Alternativ-Wettkampfes der Kinderleichtathletik. Dieser findet im diesem Jahr am 27. Mai auf unserer Leichtathletikanlage statt.

Alternativ Wettkampf?

Der Alternativ-Wettkampf ist eine besondere Art eines Leichtathletikwettkampfes. Dieser ist speziell für Kinder konzipiert und soll die jüngsten schonend an die Leichtathletik-Disziplinen wie Hochsprung, Speerwurf oder 100m Sprint heran führen. Zum dritten Jahr in Folge ist der TSV Worpswede nun der einzige Veranstalter eines solchen Freiluft-Wettkampfes im Landkreis Osterholz. Dies ist u.a. dem Umstand geschuldet, dass es in den vergangenen Jahren bereits eine sehr guter Wettkampf in Worpswede war. Dies bestätigen auch die Teilnehmer, Betreuer und Eltern.

Wie auch in den Letzten Jahren, wird jede vierer Mannschaft sieben Disziplinen absolvieren. Das beste Team pro Disziplin erhält am Ende die meisten Punkte für diese Disziplin. Das Team, was am Ende die meisten Punkte gesammelt hat, gewinnt den Alternativ Wettkampf.

Disziplinen

Sammelsprint

Der Sammelsprint ist eine Pendelstaffel mit einer Strecke von 40m. Auf jeder Seite steht ein Karton mit Tennisbällen, in der Mitte ein leerer karten als Sammelstelle. Der Startläufer nimmt einen Tennisball aus dem Karton, läuft zur Sammelstelle, legt den Ball dort ab und läuft weiter zu Läufer 2. Nach Abschlag auf die Hand nimmt Läufer 2 einen Ball aus seinem Karton, läuft zur Sammelstelle, legt den Ball dort ab und läuft weiter zu Läufer 3. So geht es hin und her. Ziel ist es, möglichst schnell 20 Bälle in die Sammelstelle zu bringen. Wer nach 2 Minuten die meisten Bälle gesammelt hat, gewinnt.

Bananenkartonstaffel

Auf einer 40m Strecke mit 4 Hindernissen (Abstände: 11m, 6m, 6m, 6m, 11m). wird eine Pendelstaffel durchgeführt. Übergeben wird ein Tennisring. Sieger ist die zeitschnellste Mannschaft. Das Ziel ist erreicht, wenn alle Teilnehmer an ihrer Ausgangsposition wieder stehen.

Runden-Staffel mit Hindernissen

Auf einem festgelegten Parcours auf dem Rasen und durch die Sprunggrube (s. Anlagezeichnung) läuft jeder Teilnehmer eine Runde und übergibt den Staffelstab an den zweiten Läufer. Dieser läuft ebenfalls eine Runde. Auf der gegenüberlagen Gerade sind drei Hindernisse aufgebaut (gleichmäßiger Abstand, ca. 40cm hoch). Sieger ist die zeitschnellste Mannschaft.

Mannschaft-Zonenweitsprung

Die Mannschaft stellt sich hinter dem Anlaufbereich auf (10m vor der 80cm-Absprungzone). Wird die Zone nach vorne hin übertreten sind das null Punkte. Der erste Springer läuft an, springt in die Zone und verlässt diese nach der Landung nach vorne. Der Springe hat drei Versuche. Messzone 1 ist 1m und befindet sich 1m hinter der 80cm-Absprungzone, die folgenden Zonen sind jeweils 0,5m breit. Für jede Zone wird ein Punkt vergeben. Der Sprung in die erste Zone wird mit einen Punkt bewertet. Ein Sprung vor die erste Zone sind null Punkte. Sieger ist die Mannschaft mit der höchsten, aufsummierten Punktzahl.

Mannschaft-Weit-Hochsprung

Die Mannschaft steht 10m von der 80cm Absprungzone entfernt. In Abstand von 1m hinter der Absprungzone befindet sich eine Schnurr. Diese hängt Initial auf 60cm. Diese wird pro Durchgang um 5cm erhöht. Jeder Teilnehmer hat pro Höhe nur einen Versuch. Eine Höhe kann nicht ausgelassen werden. Wird gerissen oder nach vorne die Absprungzone verlassen, ist der Sprung ungültig. Sieger ist die Mannschaft mit den meisten gültigen Versuchen.

Zielwerfen

In einen Wurfsektor (vgl. Wurfsektor beim Speerwurf, 8m Radius, 4m Briete am Wurflinie, 28,96° Sektorenwinkel) werden mehrere Sektoren abgeteilt. Es muss versucht werden, einen Softspeer in einen der Sektoren zu Werfen. Die Punkte Sektoren sind wie folgt aufgebaut. 0-3m = 0 Punkte, 4-7m = 1 Punkt, 7-11m = 2 Punkte, 11-15m = 3 Punkte, … . Ein übertreten der Linie hat für den Versuch null Punkte zur folge. Jeder Teilnehmer einer Mannschaft hat drei Würfe. Sieger ist die Mannschaft mit der höchsten, aufsummierten Punktzahl.

Mannschaft-Stoßen mit Medizinball

Der erste Schüler stößt mit beiden Händen den Medizinball (2kg) in Frontalhaltung von der Brust nach vorne. Die Landestelle wird markiert. Der zweite Schüler stellt sich mit dem vorderen Fuß an die Markierung und stößt ebenfalls frontal nach vorne, usw. Der vordere Fuß muss während des Gesamten Stoßvorganges auf der Markierung blieben, andernfalls muss der Versuch wiederholt werden. Auch bei falscher Technik muss wiederholt werden. Es wird max. drei mal wiederholt. Wenn beim dritten mal kein gültiger Versuch bei einen Schüler entstanden ist, ist der nächste der gleichen Mannschaft an die Reihe. Insgesamt werden zwei Durchgänge absolviert. Die Mannschaft, die in der Summe aller Teilstöße der Mannschaftsmitglieder in einen Durchgang, die größte Weite erzielt hat, gewinnt.

Weitere Infos unter

Ausschreibung
Disziplinen
Analgenzeichnung
http://klv-osterholz.de/veranstaltungen/alternativer-mannschafts-mehrkampf-2018

Veranstaltungsort

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen